Es gibt eine neue Beschlussfassung vom DTK .


Die in der ZEB unter Punkt 2.3 aufgeführten Zuchtzulassungsbedingungen werden ab
dem - 01 Juli 2019 - für Rauhhaarteckel aller Größen dahingehend erweitert, dass vor
einer Anpaarung ein Zuchtpartner auf OI getestet sein muß. Ist dieser OI-Träger,
so darf die Anpaarung nur mit einem OI-freien Zuchtpartner erfolgen.

Rena Wensien
LZW

 


Zwingernamenschutz!

 

Ab dem 01.01.2016 wird es im VDH nur noch internationalen Zwingernamenschutz geben,

wobei national geschützte Zwingernamen Bestandschutz geniessen. Dieser Beschluß hat

auch Auswirkungen auf die Neuzwingeranmeldungen im DTK.

Zunächst muß mit einer deutlich längeren Bearbeitungszeit (mehrere Wochen) gerechnet

werden. Bitte planen Sie dies entsprechend ein.

Erst nach der Genehmigung durch die FCI wird eine Veröffentlichung in Der Dachshund

erfolgen und der Zwinger dann endgültig auch im DTK genehmigt sein. Hinzu kommen

außerdem noch Gebühren in Höhe von 30 € für den internationalen Schutz.

 

 


Vorgehensweise beim Abstammungsnachweis.


Zuchthunde, die aus Würfen stammen, deren Decktag nach dem
1.1.2012 lag, benötigen noch einen Abstammungsnachweis. Um diesen

zu erhalten, überweist der Züchter 15 Euro an den DTK mit der Angabe
des Verwendungszweck und Hundenamen.
Im Labor wird mittels der vorliegenden Unterlagen die Abstammung gesichert
oder ausgeschlossen. Das Abstammungsergebnis wird dem DTK mitgeteilt,
der es archiviert und an den Züchter weitergibt. Nach Bestätigung der
Abstammung hat der Züchter seine gesamten DNA-Kriterien erfüllt


Siehe Dachshund Nr. 9, 2013. Dieter Aye,LZW